HE-DRS dynamische Gleiswaage

HE-DRS dynamische Gleisfahrzeugwaage

Das dynamische Wägen mit der Gleisfahrzeugwaage HE-DRS ist die richtige Lösung, wenn die Anzahl der Waggons groß ist und der Wägebetrieb wenig Zeit in Anspruch nehmen darf. Der Zugverband wird hierbei mit gleichmäßiger Geschwindigkeit über die Gleiswaage gezogen oder geschoben und das Gewicht jedes Waggons automatisch ermittelt. Hierbei werden die Waggons sowohl leer, als auch beladen gewogen. Unser HE-Wägesystem errechnet die Nettogewichte für jeden einzelnen Waggon und für den gesamten Zugverband. Auch flüssige Güter können dynamisch mit hoher Genauigkeit gewogen werden. Hierbei ist es erforderlich, dass sich die Achsen, beziehungsweise Drehgestelle bei der Gewichtserfassung gleichzeitig auf der Waage befinden.

Eine Gleiswaage zum Wägen in Fahrt wiegt die Waggons eines Zugverbandes vollautomatisch. Der Zugverband kann aus verschiedenen Waggontypen zusammengesetzt werden – der Wäger braucht nicht vorher zu wissen, wie lang die Waggons sind oder ob sie zwei- oder vierachsig sind. Unsere EWP Wägesoftware, die die Funktion der Gleiswaage steuert, erkennt die Länge und die Achsenanzahl jedes Waggons und ermittelt automatisch das Waggongewicht.

Der maximale Fehler einer Mehrbrückenwaage darf bei der Eichung 0,25% des Waggongewichts nicht überschreiten. So beträgt der maximale Fehler für unseren o.g. Beispielzug (mit einem durchschnittlichen Waggongewicht von 50 t) etwa 4,4 t, also etwa das doppelte des Fehlers einer „statischen“ Waage. Die Wägung des Zuges ist dagegen viel schneller: Der gesamte Zugverband wird in nur knapp neun Minuten gewogen.

Kontakt

Gleisfahrzeugwaage HE-DRS 1M

Gleisfahrzeugwaage HE-DRS

Gleisfahrzeugwaage HE-DRS 1M zum Wägen in Fahrt oder im Stand. Die Waage besteht aus einer kurzen Waagenbrücke und ermittelt die Waggongewichte drehgestellweise bzw. achsweise, das heißt die Drehgestelle werden einzeln gewogen und die Teilgewichte werden addiert, um das Gesamtgewicht des Waggons zu berechnen. Auch diese Gleiswaagen arbeiten vollautomatisch unter Kontrolle unseres HE-Wägedatenprozessors. Mit diesen Gleisfahrzeugwaagen sollten Waggons mit flüssiger Ladung nicht gewogen werden, weil sich der Schwerpunkt des Waggons während der Wägung verändern kann und damit große Fehler entstehen können.

Die Genauigkeit der Waage beim Wägen in Fahrt entspricht der Anwendungsklasse OIML III (0,5), d.h. bei der Eichung darf der Fehler 0,5 % des Waggongewichts nicht überschreiten und bei 90% der gewogenen Waggons muss der Fehler kleiner als 0,25% des Waggongewichts sein. Die maximale Wägegeschwindigkeit beträgt 10 km/h.

Gleisfahrzeugwaage HE-DRS 2M/3M

Die Verbund-Gleisfahrzeugwaage HE-DRS 2M/3M zum Wägen in Fahrt oder im Stand Die Verbundgleiswaage HE-DRS besteht aus zwei oder drei Waagemodulen, wobei jedes Modul als selbständige Waage funktioniert. Unsere HE-Wägeelektronik schaltet automatisch die richtige Brückenkombination ein, so dass sich der jeweilige Waggon ganz und allein auf der Waage befindet.

Die Längen der Brückenmodule werden kundenspezifisch mit dem Computer entsprechend dem zu wägenden Waggonpark geplant. Die Waage kann zum Wägen in Fahrt oder im Stand für alle Waggontypen verwendet werden. Auch Waggons mit flüssiger Ladung können mit der Waage gewogen werden, weil sich der gesamte Waggon während der Wägung auf der Waage befindet. Die Genauigkeit der Waage beim Wägen in Fahrt entspricht der Anwendungsklasse OIML III (0,2), d.h. bei der Eichung darf der Fehler 0,2% des Waggongewichts nicht überschreiten und bei 90% der gewogenen Waggons muss der Fehler sogar kleiner als 0,1% des Waggongewichts sein. Die maximale Wägegeschwindigkeit beträgt 10 km/h.

Automatische Waggonerkennung HE-WID

UIC-Nummernerkennung

Wir haben die automatische Waggonerkennung HE-WID für solche Kunden entwickelt, die immer von den gleichen Waggons frequentiert werden. Hier bietet das automatische Identifikationssystem HE-WID viele Vorteile. Das System besteht aus Datenträgern („Tags“), die am Waggon befestigt werden, und aus einem Datenleser, der im Gleis eingebaut wird. Die Datenträger werden bei der Überfahrt gelesen und die entsprechenden Daten werden aus einer Datei abgerufen. Es ist auch möglich, Daten bei der Überfahrt in den Datenträger zu speichern; so kann man sofort beim Empfänger die Waggons, deren Ladung usw. identifizieren. Der Wäger braucht dann auch keine Waggondaten einzugeben, welches den Wägevorgang wiederum beschleunigt und damit Arbeitskosten spart. Zusätzlich haben wir ein kamerabasiertes Erkennungssystem von Waggons entwickelt, welches automatisch im Vorbeifahren des Zuges die relevanten Informationen aufnimmt, verarbeitet und in unsere Wägesoftware überführt.

Eigenschaften der HE-DRS Gleiswaage

Konstruktion
Fundamentlose Stahlkonstruktion, welche direkt auf dem Schotterbett der Gleisanlage verlegt werden kann.
Flexibel
Für die unterschiedlichen Waggonlängen sowie die Anzahl der Achsen oder Drehgestelle können unsere HE-Gleiswaagen aus mehreren Brückenmodulen zusammengesetzt werden.
Umfassender Service
Eine schnelle Hilfeleistung bei Problem erfolgt durch unser in allen Belangen geschultes Service-Team. Die Erhaltung der Genauigkeit und Eichfähigkeit durch die turnusmäßigen Nacheichungen werden von uns veranlasst und durchgeführt.
Hohe Genauigkeit
Die Genauigkeit der Wägung entspricht dem EIchgesetz. Alle unsere Gleiswaagen sind von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zugelassen.
Bauzeit
Schnelle und einfache Montage. Die Verlegung unserer komplett vormontierten Gleiswaage erfolgt auf dem verdichteten Schotterbett der Gleisanlage. Zeit- und kostenintensive Fundamentierenden entfallen.
Optional
Alle unsere Gleiswaagensysteme können durch zusätzliche Peripheriegeräte ergänzt werden. Unter anderem ist mit einem Handterminal die mobile Erfassung und Eingabe von Waggondaten in unsere Auswerteelektronik möglich. Außerdem kann mit dem Erkennungssystem HE-WID die automatische Erfassung der Waggondaten erfolgen.

Kontaktformular

Haben Sie Fragen zu einem unserer Produkte oder Services? Schreiben Sie uns!